Angebote

Tipps & Anleitungen zum Verlegen von Designboden

Tipps & Anleitungen zum Verlegen von Designboden

Designboden zeichnet sich durch eine hohe Strapazierfähigkeit aus. Er ist leicht zu reinigen, fußwarm und schonend für die Gelenke. Besonders überzeugend ist seine leichte Verlegung durch Kachel- oder Plankenform. Wir haben für Sie zusammengefasst, was Sie vor dem Verlegen von Designboden beachten sollten und wie Sie diesen richtig verlegen.

Designboden braun, Wohnzimmer, Froschperspektive mit braunem Sofa und großer Stehlampe schwarz/gold

Was müssen Sie beim Verlegen von Designboden beachten?

Bevor Sie mit dem Verlegen beginnen:

Designboden muss sich, wie andere Bodenbeläge auch, ca. 24 Stunden bei > 18°C vor dem Verlegen akklimatisieren. Lagern Sie die Pakete mit den Designbodenkacheln oder -Planken nicht hochkant, sondern flach liegend. Der Untergrund sollte sauber, trocken und eben sein. Da Designboden nur eine geringe Aufbauhöhe hat, ist die Vorbereitung des Untergrundes sehr wichtig.

Textile Untergründe, wie Teppichboden, müssen vor dem Verlegen entfernt werden. Designboden kann jedoch auf Bodenbelägen wie Fliesen, Vinyl, Linoleum, Laminat, Parkett und anderen ebenen Holzuntergründen verlegt werden. Bei der Verlegung auf Fliesen sollten die Fugen nicht breiter als 5 mm und nicht tiefer als 2 mm sein. Um die Fugen auszugleichen, kann eine zusätzliche Trittschalldämmung verlegt werden. Bei den meisten Designböden ist diese bereits vorhanden.

Wie verlege ich meinen Designboden richtig?

Designboden ist einfach und schnell zu verlegen. In den folgenden Videos zeigt der Hersteller Wineo die Verlegung von Designboden mit einem Click System und die Untergrundvorbereitungen für eine klebende Verlegung von Designboden. Beim Verlegen von Designboden immer auf einen Abstand zur Wand von ca. 5 mm achten, egal ob schwimmend verlegt oder geklebt.

Verlegen oder kleben?

Designboden lässt sich, wie z.B. Laminat, schwimmend verlegen oder kleben. Der Vorteil bei verklebtem Designboden ist, dass er fest mit dem Untergrund verbunden ist und dadurch keine Verwerfungen entstehen können. Nachteil beim Verkleben ist die aufwendige Untergrundvorbereitung. Der Untergrund muss abgeschliffen oder ausgeglichen werden, damit er besonders eben ist und im Anschluss grundiert werden. Diese Verlegeart ist jedoch besonders in hoch frequentierten Bereichen zu empfehlen. Wird der Designboden schwimmend verlegt, reicht es den Untergrund zu reinigen und mit einer Dampfsperrfolie zu versehen. Das Ausbessern von schadhaften Stellen oder das Entfernen des Bodenbelags ist bei dieser Verlegeart einfach zu bewerkstelligen. Ihr WohnStore Team berät Sie gerne, welches die richtige Verlegeart für Ihren Designboden ist.

Fotos: JOKA / W. & L. Jordan GmbH